Victoria Beckham unter Beschuss

Müssen ihre Models so mager sein?

12. September 2016

Bei der New York Fashion Week präsentierte Victoria Beckham (42) ihre neue Frühjahrs/Sommer-Kollektion 2017. Während die Entwürfe überzeugten, sorgte die Modelauswahl wieder mal für negative Schlagzeilen.

Als Location ihrer Modenschau auf der New York Fashion Week hatte sich Victoria Beckham dieses Jahr für das Finanzviertel entschieden. Die Show ging problemlos über die Bühne. Kritik hagelte es trotzdem: Nicht für die lässig, innovativen Entwürfe, sondern wieder einmal die extrem dünnen Models.

Keine Spur von Hüftgold
Immer wieder diskutiert die Fashion-Industrie über das leidige Gewichtsthema: Eigentlich sollen Models nämlich nicht mehr auf streichelholzdünnen Beinchen über den Laufsteg staksen, sondern normalgewichtig sein. Ein Trend, der sich nicht so richtig durchsetzen will, trotz gefeierter Plus-Size Beautys wie Ashley Graham (28).

Victoria Beckham machte da am Sonntag keine Ausnahme und schickte Mädchen wie die Dänin Jessie Bloemendaal und die Französin Camille Hurel auf den Runway. Die sind ausgesprochen schlank, ihr Taillenumfang beträgt um die 60 Zentimeter, so die „Daily Mail“. Eine Größe, die eigentlich achtjährige Kinder aufweisen.


Victoria Beckham bricht ihr Wort
Victoria Beckham steht immer wieder für ihre Modelwahl in der Kritik. Ihre Mädchen gehören immer zu den dünnsten in der ganzen Branche. Dabei engagierte sie sich 2010 noch in der „Beauty Is Health“-Kampagne. Diese wollte extrem dünne Models von den Catwalks verbannen. Damals sagte die Designerin in der Show „The View“: „Ich hatte letzte Woche ein Casting und es sind ein paar schrecklich dünne Mädchen gekommen und es hätte einfach nicht funktioniert.“ Daneben betonte sie, dass ihre Entwürfe für alle Frauen geeignete seien, egal welche Größe sie tragen.

Mit Blick auf ihre letzte Show überzeugt diese Einstellung aber nicht. Erst im letzten Jahr schockte sie die Branche und ihre Fans mit folgender Einstellung: „Sie sind jung, sie sind dünn, aber das heißt nicht, dass sie krank sind“, erklärte die ebenfalls äußerst schlanke Victoria Beckham damals im Interview mit dem „Telegraph“ die Magermodel-Diskussion.