Gabi Fresh im Interview

Plus-Size-Bloggerin: „Ich bin fett, und das ist okay”

Katharina Junge, 15. Juni 2017

Hand aufs Herz, wer ist schon immer zufrieden mit seinem Körper? Gabi Fresh (30), erfolgreiche Plus-Size-Bloggerin aus Detroit, könnte uns da allen ein Vorbild sein. STYLEBOOK.de traf sie zum Feel-Good-Interview.

Gabrielle Gregg alias Gabi Fresh ist seit neun Jahren im Blogger-Business: Nach ihrem College Abschluss 2008 begann sie, aus Liebe zur Mode im Netz zu schreiben. Sie wollte anderen Menschen zeigen, wo man in jeder Größe stylische Kleidung findet und dabei gleichzeitig ihren positiven (Life-)Style mit andern teilen. Aus Leidenschaft wurde ein Full-Time Job. Heute inspiriert sie Frauen weltweit – allerdings nicht nur mit ihrem Style, sondern vor allem mit ihrer feministischen Einstellung und ihrem positiven Bodyimage

Rules of the pool: There are none. @gabifresh is a total bae in the Lifeguard Swimsuit. 🚨👙🚨 Shop link in bio.

Ein Beitrag geteilt von Swimsuits For All (@swimsuitsforall) am

Wir trafen Gabi beim Schwarzkopf Creators Kick Off Event in Berlin und wollten wissen: Was steckt hinter ihrer positiven Lebenseinstellung?

Hier für den STYLEBOOK-Newsletter anmelden!

STYLEBOOK: 2013 hast du angefangen, mit dem Online Shop „swimsuitsforall” zusammen zu arbeiten. Gemeinsam habt ihr den Begriff „Fatkini” entwickelt, der einen Bikini für Plus-Size-Frauen beschreibt. Findest du die Bezeichnung nicht diskriminierend?
Gabi Fresh: „In der positiven Plus-Size-Welt möchten wir das Wort ,fett' für uns zurückgewinnen, damit es nicht mehr gegen uns verwendet werden kann. Das Wort bedeutet keine negativen Sachen.“

Was denkst du über den Begriff „Plus-Size-Model”?
„Der Begriff ist mir egal. Umgedacht werden muss bei der Frage, wer gecastet wird. Genauso wie verschiedene Models, sollte es auch verschiedene Größen geben und nicht nur gesonderte Plus-Size-Kampagnen. Wir sollten uns auf die Vielfalt von Models fokussieren. Für jede Catwalk-Show sollten Models in verschiedenen Größen und aus verschiedenen Herkunftsländern gebucht werden.“


Warum ist deiner Meinung nach Bodyshaming eher ein Frauen- als ein Männerthema?
„Ich glaube, der springende Punkt ist, dass wir in einer Welt leben, in der immer noch keine Gleichheit zwischen Männern und Frauen herrscht. Das geht zurück auf alle kleinen Bereiche des Lebens – von Gehaltsunterschieden bis hin zur Bewertung unseres Aussehens. Leider werden Frauen viel zu häufig diskriminiert, auch was ihre Körper betrifft – sie werden genauer unter die Lupe genommen und stärker bewertet als Männer. Allerdings können die genauso von Bodyshaming betroffen sein, und auch da gibt es viele, tolle, männliche Blogger, die das thematisieren.“

Was können wir gegen Bodyshaming tun?
„Das Beste, was man tun kann, ist, darüber zu sprechen. Wenn man bemerkt, dass jemand ein Problem hat oder wenn man mitbekommt, wie sich jemand über eine andere Person lustig macht. Wenn es einen selbst trifft, ist Selbstdarstellung ein wichtiges Thema. Mein Tipp: Folge bei Instagram nicht nur Vorbildern, sondern auch Leuten, die dir ähneln in Body und Style. Das wird dich selbst bestätigen und dir ein gutes Gefühl geben.“ 


Fast jede Frau hat diese Momente, in denen sie an sich zweifelt und sich in ihrem Körper unwohl fühlt. Was machst du gegen das Gefühl?
„Ich bin nicht immer mit meinem Aussehen zufrieden – ich habe gute und schlechte Tage. Schließlich leben wir in einer Welt, in der uns viel zu oft gesagt wird, dass wir nicht gut genug sind – die Medien spielen da eine große Rolle. Uns werden ständig Produkte verkauft, die uns anders aussehen lassen, die alles besser machen sollen – unsere Haare, unsere Haut... An diesen Tagen mache ich mir klar, dass ich mich nicht auf Äußerlichkeiten reduzieren lassen will. Ich lasse mich dann gerne von Menschen inspirieren, die mir ähnlich sind und führe mir vor Augen, wie toll sie sind. Das hilft mir dabei, mich besser zu fühlen. Außerdem ist es wichtig sich selbst immer wieder zu sagen, dass das nur ein vorübergehendes Gefühl ist. Das geht wieder vorbei.“

Mod about you 💅🏽

Ein Beitrag geteilt von Gabi Gregg (@gabifresh) am


 

Wie gehst du mit negativen Kommentaren und Beleidigungen um?
„Ich bin schon lange im Netz unterwegs und habe mittlerweile so ziemlich jede Beleidigung gehört. Um ehrlich zu sein: Ich bemitleide diese Person. Ihr kann es im Leben nicht gut gehen und sie muss ziemlich unglücklich sein, wenn das die Art ist, mit der sie ihre Zeit verbringt. Merke ich, dass mich jemand kritisiert oder ein ernsthaftes Problem mit meinem Content hat, versuche ich, mit der Person zu reden und ihr zu erklären warum ihr Kommentar verletzend ist. Normalerweise ignoriere oder lösche ich belanglose Beleidigungen einfach.“

Was machst du um fit zu bleiben?
„Ich habe einen Personal Trainer, mit dem ich Workouts mache. Dabei geht es aber nur um meine Gesundheit, abzunehmen ist nicht mein Ziel. Für meine eigene Gesundheit esse ich gluten- und laktosefrei. Allerdings halte ich nichts von Diäten, den Leuten rate ich, immer so zu essen, dass sie sich gut fühlen.“


Was ist dein Top Beauty Secret?
„Wassser trinken ist total wichtig. Ich bemerke sofort, dass sich meine Haut und meine Haare verändern, wenn ich nicht genügend trinke. Pro Tag versuche ich knapp vier Liter Wasser zu trinken.“

Was ist die typische Reaktion eines Manns auf dein positives Bodyimage?
„Das ist mir ziemlich egal. Ich bin eine Feministin und lebe nicht für Männer. Mir ist es egal, wie Männer auf mich reagieren. Mein Freund ist sehr glücklich mit mir. Unsicherheit ist – egal bei welchem Geschlecht – unattraktiv. Menschen werden von Selbstbewusstsein angezogen. 

Wir sind auch auf Instagram: stylebook_de – hier folgen!