Fragwürdiger Beauty-Trend

Darum wollen jetzt alle kleine Nippel

Daniela Garrasi, 19. Januar 2017

In der Größe von Smarties, Murmeln oder Knöpfen hätten Frauen ihre Brustwarzen gerne – und legen sich dafür sogar unters Messer! So bedenklich er sein mag: Kleinere Nippel sind DER Beauty-Trend 2017.

Die werden nämlich immer kleiner angefragt.


Kleine Nippel werden zum Beauty-Trend
Das Schönheits-Institut „The Plastic Surgery Group“ aus den USA veröffentlichte jetzt eine Studie, die für dieses Jahr einen Anstieg an Nippel-Operationen voraussagt. „Die Zahl der Frauen, die im vergangenen Jahr ihre Brustwarzen verkleinern lassen wollten, ist um 30 Prozent gestiegen“, so die Studie. 2017 soll der Trend sich ausbauen, heißt es weiter.


Warum ist kleiner plötzlich feiner?
Laut der Studie würden „Frauen mit kleineren Nippeln attraktiver wahr genommen als diejenigen mit größeren.“ Das mutet paradox an, da Frauen besonders in sozialen Netzwerken darum kämpfen müssen, ihre Brustwarzen offenzulegen – auch beim Stillen. Der Hashtag „freethenipple“ trendete wochenlang und findet sogar prominente Vorkämpfer in Scout Willis (25) oder Miley Cyrus (24). Jetzt jedenfalls sollen Nippel nicht nur frei gelegt werden, sondern auch noch einer bestimmten Form entsprechen.

Kein unbedenklicher Trend!
Gerade die weibliche Brust ist sehr anfällig und der Eingriff entsprechend nicht frei von Risiken. Es kann zu Spannungen und Gefühlsstörungen im Bereich der Brustwarzenregion kommen, ebenso wie zu Wundheilungsstörungen, die als nässende Wunden oder Blutergüsse verbleiben. Auch Schwellungen, Asymmetrien und unansehnliche Narben sind möglich – dabei soll die OP ja eigentlich eine „Verschönerung“ erzielen. Ob frau also wirklich gut damit beraten ist, sich ohne Not unters Messer zu legen, ist fraglich.