Style-Knigge für Gäste

Darf ich auf einer Hochzeit Schwarz tragen?

02. Mai 2017

Schwarz ist in Deutschland die Farbe der Trauer. Doch die Farbe ist modisch auch sehr angesagt. Deshalb ist es vertretbar, in einem schwarzen Outfit zu einer Hochzeit zu erscheinen. Allerdings sollten Gäste dann ein paar Farbtupfer setzen.

Als Frau auf einer Hochzeit Schwarz tragen? Das geht - wenn man farbige Accessoires dazu kombiniert, sagt Agnes Anna Jarosch vom Deutschen Knigge-Rat. Schwarz sei einfach eine Modefarbe, die auch bei Hochzeiten ihre Daseinsberechtigung hat. Bunte Akzente sorgen dafür, dass „der Gesamteindruck nicht zu trist wird“, sagt Jarosch. Dazu eignen sich zum Beispiel Schals oder Handtaschen.

Hier für den STYLEBOOK-Newsletter anmelden!

Wieviel Farbe ist erlaubt?

Auch mit einem farbigen Outfit machen weibliche Hochzeitsgäste nichts falsch. „Wenn alle in Grau und Schwarz kommen, würde das dem Anlass nicht gerecht“, sagt Jarosch. Zu knallig und auffällig sollte die Kleidung trotzdem nicht sein: „Ein Outfit im Lady-Gaga-Stil, das die Braut in den Schatten stellt, wäre für eine Hochzeit nicht so angemessen.“

Sexyness ist erlaubt

Gegen kurze Cocktailkleider oder Modelle mit tiefen Dekolletés sei grundsätzlich nichts einzuwenden, erklärt Jarosch. In der Kirche sollten nackte Schultern aber beispielsweise mit einer Stola bedeckt werden. Oder man wählt für die kirchliche Zeremonie ein Outfit und ziehe sich anschließend um, rät die Kniggekennerin.

Hochzeitsgast-Outfit für den Mann

Männliche Hochzeitsgäste haben es bei der Outfit-Auswahl nicht unbedingt einfacher. Auch sie können sich trotz Anzug einen modischen Fauxpas leisten. Es ist daher immer wichtig, sich die Einladung genaustens anzuschauen, denn oft wird ein bestimmter Dresscode verlangt:

► Smart Casual oder Casual Chic
Dieser Dresscode ist zwar lässig, ein schlappriges T-Shirt und ausgeleierte Sneaker sind aber trotzdem tabu. Der Anzug kann ruhig etwas sportlicher ausfallen, bei den Farben können auch helle oder pastellfarbene Nuancen gewählt werden. Sogar eine Jeans kann zum Sakko kombiniert werden. Achten Sie aber dann darauf, dass die Jeansfarbe dunkel ist und keine Löcher oder Risse vorhanden. Auch Sneaker gehen, wenn diese elegant sind. Krawatte oder Fliege sind bei dem leger-eleganten „Smart Casual“-Look nicht notwendig.

►Cocktail
Immer noch zwanglos, aber ein Spur eleganter ist dieser Dresscode. Hier muss ein dunkler Anzug her. Krawatte und elegante Schuhe sind erwünscht.

►Black Tie
Sie erhalten eine Hochzeits-Einladung mit „Black Tie“-Dresscode? Dann ist Smoking Pflicht! Wichtig beim Smoking ist das traditionelle Schwarz. Ein weiteres Merkmal ist, dass der Übergang von Hemd zu Hose nicht zu sehen sein darf, daher sollte ein Kummerbund getragen werden. Bei den Schuhen sind Lackschuhe erwünscht. Und wie der Name „Black Tie“ schon andeutet, muss immer eine schwarze Fliege getragen werden.

►White Tie
ist das Synonym für Frack. „White Tie“ wird oft auf großen Bällen verlangt. Zum Dresscode gehören immer ein Frack mit Schwalbenschwanz. ein weißes Hemd, eine weiße Weste, eine schwarze Hose mit schmalen Seidenstreifen, Lackschuhe – und natürlich eine weiße Fliege. Weiße Handschuhe müssen nicht getragen werden.

Wir sind auch auf Instagram: stylebook_de – hier folgen!