Desigual setzt Zeichen gegen Perfektions-Wahn

Darum lieben wir diese Bademoden-Kampagne

24. Mai 2017

Das spanische Modelabel Desigual mit seiner Vorliebe für Muster und knallige Farben setzt in seiner aktuellen Kampagne auf Natürlichkeit und verzichtet auf Photoshop-Retusche. Ein Statement, das begeistert.

Pünktlich zur Sommersaison hat Desigual seine aktuelle Bademodenkollektion gelauncht – und die fällt in einem entscheidenden Punkt ganz besonders aus:

Ein Beitrag geteilt von Desigual (@desigual) am

Ein Beitrag geteilt von Desigual (@desigual) am

Hier für den STYLEBOOK-Newsletter anmelden!

Natürlichkeit statt Photoshop

Unretuschierte Fotos sind gerade beim Thema Beachwear noch immer die absolute Ausnahme. Umso erfrischender, wenn sich dann doch mal einer traut gegen den Strom zu schwimmen. Den Perfektionismus über Bord werfen und Frau so zeigen, wie sie wirklich ist – schließlich kennt jede von uns das Unbehagen bei der Bikini-Anprobe in der unvorteilhaft ausgeleuchteten Umkleidekabine. Desigual wagt es und setzt auf Bodypositivity statt auf unrealitische Schönheitsideale, überschreibt seine Kampagne mit „Sommer ohne Komplexe“. Kein ultraglatter Apfelhintern, keine bis zur Unkenntlichkeit weichgezeichneten Dellen und wegretouchierte Muttermale oder Besenreißer.

Anzeige: Dieses Accessoire von Desigual passt perfekt in den Sommer!

Ein Beitrag geteilt von Desigual (@desigual) am

Charlie bleibt sich treu

Dass sie zu ihrem Köper steht hat das Gesicht der Kampagne Charli Howard bereits 2015 deutlich gemacht: Damals rechnete das Model mit seiner Argentur ab, die ihr einreden wollte, dass sie mit Kleidergröße 34-36 zu dick fürs Business sei. Auf Facebook schrieb sie damals: „Ich werde nicht länger zulassen, dass mir jemand vorschreibt, was ich ändern muss, um 'schön' zu sein. Ich werde aufhören, mich zu schämen und mich tagtäglich darüber aufzuregen, dass ich eure lächerlichen und unerreichbaren Schönheitsideale nicht erfülle, während ihr den ganzen Tag hinter euren Schreibtischen sitzt, Kuchen in euch hineinstopft und mich und meine Freunde wegen unseres Aussehens niedermacht. Meine seelische und körperliche Gesundheit ist wichtiger als irgendeine Zahl in einer Tabelle.“

Wahre Worte, denen sie mit ihrem aktuellen Job noch einmal Nachdruck verleiht. Ganz nach dem Motto: How to have a beachbody? Have a body. Go to the beach.

Wir sind auch auf Instagram: stylebook_de – hier folgen!