Mit Cellulite auf's Cover

Lena Dunham zeigt sich völlig unretuschiert

Jeannette Petersmann, 06. Januar 2017

„Girls“-Serienstar Lena Dunham (30) ist auch abseits des Sets schonungslos ehrlich. Das äußert sich jüngst auf dem neusten Cover der US-Ausgabe der „Glamour“, auf dem sie sich völlig unretuschiert zeigt – alles anders als glamourös also!

Dass viele Menschen die Wahrheit schwer verkraften, musste auch Schauspielerin Lena Dunham erfahren. Mit ihrer unverschleierten Art stößt sie immer wieder auf harsche Kritik. Daher kam ein schlank-retuschiertes Cover für die Februar-Ausgabe der US-„Glamour“ auch nicht in Frage. Zusammem mit ihren „Girls“-Kolleginnen zeigt Dunham, was sie hat: käsige Haut, Dellen und ein paar Kilos zu viel.

Auf ihre Ehrlichkeit ist die Schriftstellerin durchaus stolz. Sie postete das „Glamour“-Cover auf ihrem Instagram-Account mit den Worten: „Mega stolz, dass ich dieses Cover der von Frauen produzierten Ausgabe des „Glamour“-Magazins mit meinen Schwestern teilen kann.“

Die meisten ihrer Follower reagieren positiv: „Wir lieben euch Mädels!! Ihr seid alle großartige Frauen und Lena deine Beine sehen wunderschön aus ohne retuschiert zu sein“ oder „Das ist einfach fantastisch“, schreiben einige Fans. Doch auch mit bösen Kommentaren muss Dunham umgehen. So kommentieren Hater „Lena ist ein widerliches Schwein“ oder „Nicht in diesen Outfits.“

When they let you rock that Fenty gear with only a bra... Surreal sleepover 👯👯@glamourmag

Ein von Lena Dunham (@lenadunham) gepostetes Foto am

Trotz der Kritik bedankt sich Lena bei „allen Frauen in Hollywood (und auf Instagram), die diesen Weg dafür ebnen, die weibliche Figur in jeglicher Form zu inspirieren und zu normalisieren.“

Okay, here goes: throughout my teens I was told, in no uncertain terms, that I was fucking funny looking. Potbelly, rabbit teeth, knock knees- I could never seem to get it right and it haunted my every move. I posed as the sassy confident one, secretly horrified and hurt by careless comments and hostility. Let's get something straight: I didn't hate what I looked like- I hated the culture that was telling me to hate it. When my career started, some people celebrated my look but always through the lens of "isn't she brave? Isn't it such a bold move to show THAT body on TV?" Then there were the legions of trolls who made high school teasing look like a damned joke with the violent threats they heaped on, the sickening insults that made me ache for teen girls like me who might be reading my comments. Well, today this body is on the cover of a magazine that millions of women will read, without photoshop, my thigh on full imperfect display. Whether you agree with my politics, like my show or connect to what I do, it doesn't matter- my body isn't fair game. No one's is, no matter their size, color, gender identity, and there's a place for us all in popular culture to be recognized as beautiful. Haters are gonna have to get more intellectual and creative with their disses in 2017 because none of us are going to be scared into muumuus by faceless basement dwellers, or cruel blogs, or even our partners and friends. Thank you to the women in Hollywood (and on Instagram!) leading the way, inspiring and normalizing the female form in EVERY form, and thank you to @glamourmag for letting my cellulite do the damn thing on news stands everywhere today ❤️ Love you all.

Ein von Lena Dunham (@lenadunham) gepostetes Foto am

Schlagzeilen machte Dunham schon im Sommer 2016 wegen einer Unterwäschekampagne des Herstellers „Lonely Lingerie“. Auch dieses Fotoshooting wurde im Nachhinein nicht nachbearbeitet. Es ging schon damals darum, echte Frauen mit echten Problemzonen zu zeigen und die Realität so unverschönert wie möglich wiederzugeben.