Klare Ansage im Netz

Wem zeigt Ireland Baldwin hier die kalte Schulter?

Anna Hackbarth, 08. Juni 2017

Selbst erfolgreiche Models wie Ireland Baldwin bleiben vom so genannten Bodyshaming nicht verschont. Die 21-Jährige hat jetzt jedoch die Nase voll, sich für ihren Körper rechtfertigen zu müssen und findet deutliche Worte auf Instagram.

Zu dick, zu dünn, zu viele Dellen, zu spitze Knochen – kaum eine Frau in der Öffentlichkeit, die sich heute nicht wegen ihres Köpers anfeinden lassen muss. Gerade jene, die im medialen Fokus stehen, müssen oft mit üblen Beschimpfungen auf Instagram, Facebook und Twitter leben. Aktuelles Beispiel: Ireland Baldwin.

This is who I am, take it or leave. I am not going to be body shamed for being pale or not stick thin. I'm not going to spend hours photoshopping my authenticity away. I'm not going to beat myself up for not looking like someone else. I'm not going to be told that I'm damaged goods because of my tattoos. Most days I'm self conscious, but today I love every curve and edge. Your body should be treated with the dignity and respect it deserves. I want to be as real as possible with everyone that follows me because to be quite honest, what the is even the point of social media if you can't be who you truly are? I'm not here to mindfuck all of you into believing I am something that I'm not. I'm forever on a journey of finding my better self and I will continue to work as hard as I can to make MYSELF proud. Today I hope everyone is proud of who they are and can recognize what they can accomplish! 🌹

Ein Beitrag geteilt von Ireland Basinger-Baldwin (@irelandbasingerbaldwin) am

Ireland Rechnet ab

„So bin ich nun mal. Ich werde mich nicht dafür kritisieren lassen, blass oder nicht spindeldürr zu sein“, schreibt sie unter ein Foto, das sie in Unterwäsche zeigt. Weiter erklärt sie, dass sie nicht die Absicht habe, sich und ihren Körper für irgendjemanden zu verändern. Dabei nutzt sie die Gelegenheit, ihren treuen Fans Mut zuzusprechen und zu sich selbst zu stehen: „Ihr solltet euren Körper mit der Würde und dem Respekt behandeln, den er verdient.“


Baldwin wehrt sich nicht zum ersten Mal: Bereits 2013 veröffenlichte sie einen offenen Brief auf dem Blog-Dienst Tumblr, in dem sie öffentliches Bodyshaming verurteilte. Damals schrieb sie: „Ich verstehe nicht ganz, was es euch bringt, das Foto einer 17-Jährigen zu kommentieren und sie als fett und hässlich zu bezeichnen. Fühlt ihr euch danach besser?“

Hier für den STYLEBOOK-Newsletter anmelden!

Vom Vater beschimpft

Beschimpft wurde die 21-Jährige in der Vergangenheit aber nicht nur von dreisten Internettrollen. Ihr eigener Vater, Alec Baldwin, hatte seiner damals 12-jährigen Tochter 2007 eine wutentbrannte Nachricht auf deren Voicemail hinterlassen. Während der zweiminütigen Schimpftirade hatte er sie unter anderem als „gemeines kleines Schwein“ bezeichnet. Die Aufnahme war schließlich während des Rosenkriegs im Scheidungsprozess mit Schauspielerin Kim Basinger an die Öffentlichkeit gelangt. Erst kürzlich hatte der Hollywood-Star in einem Interview mit dem US-Sender ABC News beteuert, wie sehr er seine Worte bis heute bereue. Zwar stünden sich seine Tochter und er mittlerweile wieder nahe, die Beziehung habe aber dennoch dauerhaften Schaden genommen.

so this is somewhat of a personal post... I feel like I should always be honest on here. Everyone that knows me knows I don't pretend to be anybody on here. I'm sure a lot of you out there can relate to how I feel so I think I can be honest. Sometimes I get caught up in the opinions of others and I get really down on myself. I am pale white. I hardly tan. I have cellulite. I'm not petite. I'm around 6 ft. I drop weight rather quickly but gain it by eating one bagel. I'm a 36 D cup and I have a booty. I've got inner thigh fat. And outer thigh. And just straight up thigh fat. I've gone from a size 00 to a size 6 to a size whatever to not knowing to not eating to eating boxes of pizza to starving myself to being gym obsessed to eating my way out of a sprinkles cupcakes bakery to now. I'm happy. I'm mentally ready to work hard. It's not even necessarily a matter of working out and eating clean, it's also how I've thought recently. I've been cloudy, unfocused and losing energy. I need to reset my mind and body. I now take this harsh world with a grain of salt and accept myself for who I am. Sure I could work a little bit harder. We all can. Or maybe you need to learn to love yourself before you can do anything. I'm taking the next month to do a full mind, body and health reset cleanse. It's not juicing, it's not starvation, and it's not about obsessing over each and every inch of my body. I'm happy to post my tips and tricks along my journey to reaching my healthiest self. I'm no fitness and health expert. Lord knows I love deep fried pizza and I shout super size me from the mountaintops, but I do know what I've done in the past to reach my goals and I want to share them with girls who are in my shoes. It's time to love your self and take care of our bodies!!! ❤️

Ein Beitrag geteilt von Ireland Basinger-Baldwin (@irelandbasingerbaldwin) am



So etwas vom eigenen Vater zu hören, ist eben eine harte Nuss, die man nicht so einfach wegsteckt. Aber auch wenn Ireland immer wieder mit Selbstzweifeln zu kämpfen hat, lässt sie sich nicht unterkriegen. So erklärte sie bereits in einem Post Anfang April: „Manchmal verliere ich mich in den Meinungen der anderen und lasse mich runterziehen. Ja, ich bin blass. Ich habe Cellulite. Ich bin nicht super schlank. (…) Aber ich bin glücklich.“

Wir sind auch auf Instagram: stylebook_de – hier folgen!