Wirbel um Werbespot

Kretschmer und die „Rauhaardackel“ unter den Achseln

20. April 2017

In einem Clip des Hamburger Versandhauses Otto rät Designer Guido Maria Kretschmer (51) einer Blondine, ihre deutlich sprießenden Achselhaare für einen noch hübscheren Look doch besser zu bedecken und wirft ihr dafür lässig ein Strickjäckchen zu. Eine Szene, die im Netz für Wirbel sorgt.

„Du siehst so schön aus, aber die beiden Rauhaardackel würde ich lieber zu Hause lassen“ – mit diesem Statement kommentiert Guido Maria Kretschmer in dem halbminütigen Werbeclip für die Frühjahrs-/Sommerkollektion von Otto den Flaum in den Achselhöhlen seines blonden Gegenübers. Die Frau senkt verschämt die Arme und lässt sich von Mode-Profi Kretschmer ein farblich passendes Cardigan zuwerfen. Ist das noch witzig oder schießt der Designer mit seinem Anti-Natürlich-Look-Kommentar doch irgendwie übers Ziel hinaus?

Hier für den STYLEBOOK-Newsletter anmelden!


Übers Ziel hinausgeschossen?

Fakt ist: Am Thema Körperbehaarung scheiden sich die Geister, erst kürzlich polarisierte Fitness-Model Morgan Mikenas mit der Aussage, sie habe sich seit zwei Jahren kein einziges Körperhaar rasiert.

Alle Frauen sind schön!

„Lächerlich und respektlos einen Menschen für seine natürlich gegebenen Körper runterzumachen und so zu werben.. “, kommentiert ein User den Werbe-Clip bei YouTube. „Danke für den Körperbehaarungs-Shame. So viel zum Thema ,alle Frauen sind schön'“, so ein anderer Kommentar. Ein User wird noch deutlicher: „Pfui Herr Kretschmer. Und doppelt Pfui OTTO“.

 

Das sagt der Absender

: Es gehe nicht darum, jemandem vorzuschreiben, wie und wann er oder sie sich in seinem/ihrem Körper wohlfühlen soll. „Sie möchten Ihren Körper, so wie er ist, präsentieren? Gar kein Problem. Aber genauso sollte jeder Einzelne/jede Einzelne die Möglichkeit haben, sich für bestimmte Anlässe herauszuputzen, sich schön zu machen oder sich einmal anders als im Alltag zu zeigen. Wir sind der Meinung, dass die Entscheidung pro oder contra Achselhaar jede Frau selbst treffen sollte. Im Spot wird lediglich ein Vorschlag gemacht – für die Werbung humorvoll und augenzwinkernd aufbereitet“, so das Unternehmen auf Nachfrage von STYLEBOOK.de.


Kretschmer: „Ich liebe Frauen!“

Und Guido Maria Kretschmer? Der erklärt seinen Modeberater-Einsatz im Otto-Clip folgendermaßen: „Ich liebe Frauen – ich liebe jede Einzelne! Und am meisten liebe ich, dass jede Frau anders ist und sich immer wieder –auf ihre ganz eigene, wunderbare Weise – neu erfinden kann. (...)  Jede Frau soll und kann selbst über ihren Körper und ihr äußeres Erscheinungsbild entscheiden. Und das ist eben auch das Tolle an Mode: Je nach Lust und Laune kann sich jeder einzelne mit wenigen Handgriffen einen neuen Style kreieren, mit einem raffinierten Accessoire, das Lieblingsteil in den Vordergrund stellen und so die Aufmerksamkeit/Wahrnehmung der Betrachter lenken. Genauso ist auch der Spot von OTTO und mir gedacht: Die junge Frau hat sich für ein elegantes Sommerkleid entschieden und präsentiert beim Vorführen des Styles ihrer Freundin ihre Achselhaare. Der Rat zum fliederfarbenen Cardigan gibt dem gesamten Outfit noch einmal einen anderen Touch – und die junge Frau kann anschließend selbst entscheiden, ob und wem sie ihre Achselhaare präsentiert. So und nicht anders ist der Spot gemeint.


Wir sind auch auf Instagram: stylebook_de – hier folgen!