Der etwas andere Pirelli-Kalender 2017

Je reifer, desto heißer!

Laura Pomer, 01. Dezember 2016

Nackte Haut und sexy Posen werden Pirelli-Fans in der diesjährigen Ausgabe des Kult-Kalenders vergeblich suchen! Dafür überzeugen Nicole Kidman (49), Uma Thurman (46) und weitere Hollywood-Diven, die sich dafür von Star-Fotograf Peter Lindbergh (72) ablichten ließen, mit ganz anderen Qualitäten. STYLEBOOK.de zeigt, wie unheimlich sexy ungeschminkte, ausdrucksvolle Frauenpower sein kann.

Seit 1964 quoll der Kalender des italienischen Reifenherstellers Pirelli Jahr um Jahr förmlich über vor Sex-Appeal – zur großen Freude seiner vorrangig männlichen Fans. Die abgebildeten Frauen: blutjunge, faltenfreie, wohl proportionierte Models, stets aufreizend und textilarm, aber niemals schmuddelig in Szene gesetzt. Für das aktuelle Heft ist der deutsche Star-Fotograf Peter Lindbergh verantwortlich, der vorher bereits zwei Ausgaben fotografierte – diesmal jedoch ganz anders als die Male zuvor.

Anzeige: Eine tolle Retrospektive auf den Pirelli Kalender gibt es hiermit!

Kampf dem „Schönheits-Terror“
Statt mit aufreizenden Posen überzeugen seine Motive mit kraftvoller Mimik, unterstützt von kleineren Fältchen im Bereich der Augen, die von einem aufregenden Leben erzählen. Das „Oben-ohne“, das in den früheren Pirelli-Heften nackte Tatsachen waren, bedeutet jetzt „Ohne Make-up“. Für diese Ausgabe konnten ausnahmslos hochkarätige Hollywood-Schauspielerinnen gewonnen werden, darunter Helen Mirren (71), Penélope Cruz (42), Charlotte Rampling (70), Uma Thurman,... 

... die Amerikanerin Robin Wright,...

und Julianne Moore (55).

Perfektion ist out
„Alles Unvollkommene ist verschwunden. Und das lässt nur leere Gesichter übrig“, sagt Lindbergh in einem Video zur 44. Edition des Pirelli-Kalenders, das am Dienstag im Rahmen seiner Präsentation in Paris gezeigt wurde. Der Künstler war natürlich anwesend, zusammen mit seinen Modellen, und alle zeigten sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden – auch wenn eine von ihnen zunächst skeptisch war. „Am Anfang dachte ich: oh mein Gott! Dann fand ich es toll“, verriet Helen Mirren gegenüber BILD.

Eine neue Pirelli-Ära?
„Pirelli“ bedeutet also nicht mehr, dass vollbusige Männerträume die Monate anzeigen und das zeichnete sich bereits im vergangenen Jahr ab. 2015 war Fotografin (und Feministin!) Annie Leibovitz (67) für die Umsetzung verantwortlich. Eine züchtigere Darstellung war zwar ganz in ihrem Sinne, aber nicht einzig ihre Idee. „Als Pirelli auf mich zukam, sagten die Verantwortlichen, dass sie von dem in der Vergangenheit typischen Ansatz abweichen wollten. Sie schlugen vor, bedeutende Frauen zu fotografieren, die sich ausgezeichnet haben“, erzählte sie später. Dazu zählten Sängerin Patti Smith (69), Kultautorin Fran Lebowitz (66) und  John-Lennon-Witwe Yoko Ono (83), die selbstverständlich ihr Höschen anließen. Offenbar hält man an diesem Ansatz fest.

Wie es scheint wird sich daran nichts mehr ändern: Der neue Pirelli-Kalender überzeugt mit Intellekt statt mit Nacktheit. Als Andenken an aufreizende Zeiten zeigen wir Ihnen in der Bildergalerie ein Best-Of-Pirelli: