Attacken auf Freundin

Prinz Harry fürchtet Meghan Markles Sicherheit

09. November 2016

Der Kensington Palast hat am Dienstag bestätigt, dass Prinz Harry (32) und Meghan Markle (35) ein Paar sind. Doch das Statement hat einen ernsten Unterton: Es geht unter anderem um rassistische Beleidigungen.

Mit einer offiziellen Erklärung wurde die Beziehung zwischen Prinz Harry und Schauspielerin Meghan Markle auf der Website der britischen Royals und bei Twitter endlich bestätigt. Gleichzeitig war sie ein strenger Appel an die Presse.

Markle wurde bedroht und belästigt
Wie Prinz Harrys Pressesprecher schreibt, hat das Paar sein junges Liebesglück alles andere als unbeschwert genießen können. „In den vergangenen Wochen wurde eine Grenze überschritten“, heißt es. „Meghan Markle war Gegenstand von Beleidigungen und Belästigungen.“

. Besonders die Herkunft des „Suits“-Stars war immer wieder Gegenstand der Berichterstattung – ihre Mutter ist Afroamerikanerin und ihr Vater ein Weißer. 

Die Liebe ist überschattet
Reporter sollen versucht haben, sich illegal Zutritt zu Meghan Markles Haus zu verschaffen, während ihre Mutter von Fotografen belagert worden sei. Auch vor der Bestechung eines Ex-Freundes sei die Presse nicht zurückgeschreckt. „Prinz Harry macht sich Sorgen um Mrs. Markles Sicherheit und ist enttäuscht, dass er nicht in der Lage war, sie zu beschützen“, heißt es am Ende. Möglich, dass er sich bei dem Rummel an seine Mutter Diana († 36) erinnert fühlt: Sie kam auf tragische Weise zu Tode, als sie von Paparazzi gejagt wurde.